Um was geht’s?

Stressreduktion – oder Erleuchtung? Etwas mehr innere Ruhe – oder tiefgehende Erkenntnis? Das Meditationsangebot in der Schweiz ist riesig. Der Podcast Meditationsszene Schweiz besteht aus Gesprächen mit Menschen, die schon lange meditieren, die Meditation unterrichten oder in ihren Alltag und Beruf einbauen. Wer sind sie? Wie sind sie zur Meditation gekommen? Was zeichnet ihre Praxis aus? Und was gibt ihnen die Meditation?

Hier der Trailer des Podcasts:

Staffel 1 fokussierte auf Menschen, deren Meditation mit dem Buddhismus verbunden ist. Staffel 2 öffnet das Feld auch für Gespräche mit Praktizierenden aus anderen Traditionen.

Aktuelle Folge

Roland Dörig, Meditationslehrer und Achtsamkeitstrainer, verbindet in seiner Arbeit bei Mindfulmind sowohl psychologische Kenntnisse als auch eine reiche Palette aus verschiedenen Meditationstraditionen. Nach seinem Psychologiestudium an der Universität Zürich und weiterführenden Ausbildungen, unter anderem zum Meditationslehrer, teilt er heute sein Wissen in Retreats, Workshops und individuellen Sitzungen.

Rolands Reise zur Meditation begann mit einem Interesse für Urvölker und mystische Rituale, was sich in seiner Jugend durch das Spielen des Didgeridoo manifestierte. Diese frühen Erfahrungen bildeten den Grundstein für seine spätere Meditationspraxis. Ein Praktikum in einer psychosomatischen Klinik vertiefte sein Interesse und führte schliesslich zu seiner professionellen Laufbahn als Meditationslehrer.

In unserem Gespräch erzählt Roland von der Vielseitigkeit seiner Praxis, die von Yoga über den Tanz der 5-Rhythmen bis hin zu verschiedenen Achtsamkeitsübungen reicht. Wir sprachen über Achtsamkeit und Meditation in einem Business-Kontext. Braucht es zum Beispiel eine ethische Komponente? Und inwiefern kann Meditation aus den Traditionen gelöst und gemischt werden? Roland reflektiert auch kritisch über den aktuellen Meditationshype und betont die Bedeutung der inneren Haltung in der Praxis.

Abschliessend gibt Roland drei wesentliche Ratschläge für eine erfolgreiche Meditationspraxis: Die Offenheit für verschiedene Meditationsformen, das Sich-Einlassen auf die eigene Erfahrung und die zentrale Rolle der inneren Haltung.

Website Mindfulmind: www.mindfulmind.ch
Instagram Mindfulmind: @mindfulmind.ch
Instagram Roland: @mindfulness_mit_roland


Teaser

Wer fragt?

Lukas Widmer. Ich führe die Gespräche bei Meditationsszene Schweiz. Hauptberuflich arbeite ich als Marken- und Kommunikationsstratege und versuche als Mediator etwas Frieden in die Welt zu bringen.

Daneben meditiere ich seit vielen Jahren unter der Anleitung von Lehrer:innen aus der Schweiz, Nepal, England, Israel und den USA. Einige Wochen pro Jahr verbringe ich schweigend im Retreat. Dabei ist es mir ein grosses Anliegen, dass Meditation – mit ihren Wirkungen – in den Alltag einfliesst und nicht eine stille Nabelschau bleibt.

Ich mag Podcasts, welche ich vor allem auf meinen langen Läufen anhöre. Und ich finde, dass es in Bezug auf Meditationspodcasts in der Schweiz noch eine Lücke gibt. Die versuche ich mit Meditationsszene Schweiz zu schliessen.


Jetzt abonnieren und keine Folge verpassen

Der Podcast kann gratis mit dem Podcast-Player deiner Wahl angehört werden. Drei grosse Anbieter sind unten verlinkt, wenn du bei diesem Link auf «Podcast auf weiteren Plattformen» und dann «see all» klickst, gelangst du zu den direkten Links für deinen Lieblingsplayer.

Neueste Folgen

Am ersten Freitag im Monat erscheint jeweils eine neue Folge.

Braucht Meditation Tradition? mit Roland Dörig

Roland Dörig, Meditationslehrer und Achtsamkeitstrainer, verbindet in seiner Arbeit bei Mindfulmind sowohl psychologische Kenntnisse als auch eine reiche Palette aus verschiedenen Meditationstraditionen. Nach seinem Psychologiestudium an der Universität Zürich und weiterführenden Ausbildungen, unter anderem zum Weiterlesen…

Ignatianische Exerzitien mit Pater Martin Föhn SJ

Martin Föhn ist Jesuiten-Pater und in der Spezialseelsorge der Römisch-Katholischen Kirche Basel-Stadt im Bereich Bildung und Spiritualität tätig. Geboren und aufgewachsen im Muotathal, hat er nach einer Ausbildung zum Landwirt und einem Studium der Religionspädagogik sechs Jahre lang Religion unterrichtet und in der Jugendarbeit gearbeitet. 2010 trat er in den Jesuitenorden ein.